Auswärtsspiele Live aus Sky ansehen

Jahresrückblick 2016

Ein ganz besonderes Jahr für den SCRA.

Das Jahr 2016 wird auf jeden Fall in die Geschichtsbücher eingehen, auch wenn es zu Beginn des Jahres alles andere als danach ausschaute. Wir blicken noch einmal zurück und skizzieren den Weg zur Winterkrone!

Trainingslager machte den Anfang

Knapp drei Wochen verbrachte die Mannschaft zu Beginn des Jahres im Ausland. Zur Vorbereitung auf das Frühjahr ging es zu einem Einladungsturnier nach Kroatien, ehe das alljärliche Trainingslager in der Türkei den Abschluss der Wintervorbereitung machte.

Der Auftakt am Samstag, 06.02.2016 machte das Heimspiel gegen Sturm Graz, welches nach einer raschen 2:0 Führung doch noch aus der Hand gegeben wurde - Endstand 2:2. Weitere fünf Spiele ohne vollen Erfolg sorgten dafür, dass der SCRA im Abstiegskampf landete. Es dauerte bis zum 35. Spieltag und einem 1:1 Unentschieden bei SK Rapid Wien, bis der Ligaerhalt fixiert wurde.

Salzburg Triple-Double Gewinner

Der FC Red Bull Salzburg fixierte das dritte Mal in Folge das Double in der Österreichischen Bundesliga. Neben der Meisterschaft wurde auch der Cupbewerb ein weiteres Mal gewonnen. Was folgte war ein weiterer Aderlass im Kader der Bullen in Richtung Leipzig. Vizemeister wurde Rekordmeister Rapid Wien, Platz 3 ging an Austria Wien und Admira Wacker wurde Überraschungsvierter.

Sportdirektor Georg Zellhofer verpasste dem CASHPOINT SCR Altach im Sommer eine Auffrischungskur. Mit Dimitri Oberlin (1997), Nikola Zivotic (1996), Nikola Dovedan (1994), Nicolas Brice Moumi Ngamaleu (1994), Emanuel Sakic (1991) und Benjamin Ozegovic (1999) wurden nicht nur sechs Neuzugänge verpflichtet, sondern auch junge Wilde mit viel Qualität und Tempo.

Trainerteam wurde ebenso neu geformt

Neben der Mannschaft wurde auch am Trainerteam gebastelt. So übernahm Sebastian Brandner die Verantwortung für die Torhüter und Werner Grabherr den Posten als 2. Co-Trainer. Thomas Schneider beendete seine Tätigkeit beim SCRA und Didi Berchtold übernahm die SCRA Amateure. Jürgen Köck kam als weiterer Masseur zum Club und ergänzte Martin Resch und Athletiktrainer Martin Hämmerle.

Der Start in die neue Saison 2016/17 verlief hervorragend, denn die ersten vier Partien wurden allesamt gewonnen. In Runde 3 & 4 übernahmen Philipp Netzer & Co. erstmals die Tabellenführung. Am Ende nicht zum letzten Mal im Herbstdurchgang. Der SCRA erwischte den besten Start in der Clubgeschichte und legte den Grundstein für die Winterkrone. Der Negativpunkt war das Cup-Aus bei Regionalligist Ebreichsdorf.

Viele Highlights im Spätherbst

In der 13. Runde schlich sich der SCRA mit einem 1:0 Arbeitssieg in St. Pölten bis auf drei Punkte an Tabellenführer Sturm Graz heran, um eine Runde später mit einem überragenden 5:1 Heimsieg gegen Austria Wien sogar gleichzuziehen. Dieses Ausrufezeichen war für den Rekordmeister Grund genug, um sich die Dienste unseres Cheftrainers Damir Canadi und Co-Trainer Martin Bernhard zu sichern.

In der darauffolgenden Länderspielpause feierte Goalie Andi Lukse sein Debüt beim Länderspiel gegen die Slowakei und blieb ohne Gegentreffer (Endstand: 0:0). Weiters war der SCRA auch in den weiteren Nationalteams stark vertreten. Andi Lienhart auf Abruf im A-Team - Lukas Jäger, Nikola Dovedan & Nikola Zivotic im U21 Team - Valentino Müller & Benjamin Ozegovic im U17 Team - Dimitri Oberlin im Schweizer U21 Team.

Festung Schnabelholz

Die heimische CASHPOINT Arena war die Grundlage dafür, dass der SCRA im Herbst zu neuen Höhen aufbrechen konnte. Alle 11 Heimspiele in der laufenden Saison und daraus resultierende 29 Punkte sorgen für Platz 1 in der Heimtabelle. Nach dem Heimsieg über SV Ried in Runde 17 übernahm der SCRA ein weiteres Mal die Tabellenführung und nach dem 3:1 Sieg bei der Canadi-Rückkehr sogar die Winterkrone in der tipico Bundesliga.

Das Trainerteam um Interimstrainer Werner Grabherr schaffte das für unmöglich erklärte Vorhaben und so überwintert der SCRA bis zum Frühjahrsauftakt auf Platz 1 der Tabelle. Am Dienstag, 27.12.2016 wurde mit Martin Scherb der neue Cheftrainer vorgestellt. Der Tabellenführer hat wieder einen neuen Steuermann an Board um im Jahr 2017 die Tabellenführung zu verteidigen. Ein erstes Zeichen wurde mit der Vertragsverlängerung unseres Kapitäns Philipp Netzer bereits gesetzt.

Das Jahr 2016 wird in die Geschichtsbücher des Vorarlberger Fußballs eingehen und dafür sorgen, dass sich so manch ein Fußballfan an das Altacher Wintermärchen zurückerinnern wird.