Auswärtsspiele Live aus Sky ansehen
News

News

Niederlage im Hinspiel

Der CASHPOINT SCR Altach unterliegt im Hinspiel gegen Belenenses Lissabon knapp mit 0:1.

 

 

Vor Anpfiff des UEFA Europa Leauge Qualifikationsspiels zwischen dem CASHPOINT SCR Altach und O.S. CF Belenenses Lissabon im Innsbrucker Tivoli herrschten perfekte Bedinungen. Mit Spielbeginn öffnete allerdings Petrus seine Schleusen und es begann wie aus Kübeln zu schütten. Der Stimmung der wieder zahlreich mitgereisten Fans aus Vorarlberg tat dies aber zunächst keinen Abbruch. Den ersten Torschuss auf dem nassen Untergrund gaben dann die technisch sehr beschlagenen Gäste aus Lissabon ab, Andi Lukse war gegen Rosa auf dem Posten (5.).

Die Portugiesen waren in der ersten Viertelstunde besser im Spiel und die Mannen von Trainer Sa Pinto sollten dafür auch belohnt werden. Nach einem Ballverlust des SCRA wurde ein langer Ball von Silva in den Strafraum gespielt und dort erzielte Caeiro völlig freistehend die Führung für die Gäste (14.). Altach bemühte sich, besseren Zugriff auf die Partie zu bekommen, was gegen ein wirklich gut organisiertes Belenenses aber alles andere als einfach war. Durch einige Ungenauigkeiten im Offensivspiel erschwerte man sich im Lager der Rheindörfler die Aufgabe zusätzlich.

In den ersten 45 Minuten fanden Netzer & Co nicht das richtige Mittel, um sich eine wirklich zwingende Torchance zu erspielen. Lissabon war zu Beginn das bessere Team und ging auch verdient in Führung, mit Fortdauer gelang es Altach sich zwar etwas mehr Ballbesitz zu erarbeiten, die nötige Durchschlagskraft im Spiel nach vorne fehlte allerdings noch. So ging es beim Stand von 0:1 in die Halbzeitpause.

Trainer Damir Canadi schickte seine Mannschaft dann personell unverändert zurück aufs Feld. Der Wille war den Eurofightern aus dem Ländle anzusehen, die Gäste verteidigten aber weiterhin geschickt und ließ nur wenig Räume. Dennoch war der SCRA nun tonangebend, man kam auch besser in die Zweikämpfe als noch vor dem Seitenwechsel.

Mit Dominik Hofbauer, Martin Harrer und Juan Barrera brachte der Altacher Coach dann drei frische Kräfte in die Partie. Es blieb allerdings auch weiterhin gegen geschickt verteidigende Portugiesen schwierig, zu guten Möglichkeiten zu kommen. Knapp zehn Minuten vor dem Ende fasste sich Prokopic ein Herz aus der Distanz, sein Schuss ging aber leider am Gehäuse vorbei.

Die beste Chance zum Ausgleich fand Lienhart nach 84 Minuten vor, der nach einem Abpraller zum Abschluss war, Gästekeeper Ventura konnte diesen Schuss aber parieren. Wenig später prüfte der eingewechselte Hofbauer den Torhüter der Portugiesen nach einem Eckball erneut, dieser war auch in dieser Szene auf dem Posten.

Der SCRA versuchte noch einmal alles, mobilisierte alle Kräfte. Angriff um Angriff ging Richtung Tor von Belenenses, von den Mannen der iberischen Halbinsel war offensiv überhaupt nichts mehr zu sehen. Die Pinto-Elf verlegte sich darauf, das Ergebnis zu verwalten. Alle Bemühungen der Altacher doch noch zum Ausgleich zu kommen wurden aus Sicht der Portugiesen erfolgreich abgewehrt und es blieb nach vier Minuten Nachspielzeit schlussendlich beim knappen 0:1.

Natürlich ist die Ausgangslage für das Rückspiel in einer Woche damit alles andere als optimal, wer die Mannschaft rund um Kapitan Philipp Netzer aber nun bereits abschreiben möchte, sollte sein Urteil nicht zu früh fällen. Nach Schwierigkeiten in der Anfangsphase steigerte sich die Canadi-Elf mit Fortdauer der Partie immer mehr, ein Unentschieden wäre aufgrund der  vor allem in den zweiten 45 Minuten auf jeden Fall gerecht gewesen.

CASHPOINT SCR Altach – O.S. CF Belenenses Lissabon 0:1 (0:1)
Donnerstag, 20.08.2015, 20:30 Uhr
Tivoli Stadion Innsbruck, 4.572 Zuschauer

Tore: 0:1 Caeiro (14.)

gelbe Karten: Zwischenbrugger, Seeger bzw. Caeiro, Sousa, Amorim,

SCRA: Lukse; Lienhart, Ortiz, Zwischenbrugger, Zech, Netzer, Prokopic, Salomon (65. Hofbauer), Mahop, Seeger (79. Barrera), Aigner (71. Harrer);

CFB: Ventura; Amorim, Brandao, Tonel, Geraldes; Sousa (63. Dias), Pinto, Sturgeon, Rosa,  Silva (77. Nunes); Caeiro (67. Camara);