Auswärtsspiele Live aus Sky ansehen
News

News

Salomon schießt SCRA zum Sieg

Heimsieg im Duell mit Rekordmeister Rapid Wien.

 

Bereits gegen Mittag wurde in Klagenfurt der nächste Cupgegner des SCRA ermittelt und heißt ASK Ebreichsdorf. Philipp & Co. spielen somit gegen den Bezwinger des Wolfsberger AC. Die nächste Runde im Samsung Cup wird am Di./Mi. 20./21.09.2016 ausgetragen.

Um 16:30 Uhr pfiff Schiedsrichter Rene Eisner das ORF Livespiel in der CASHPOINT Arena an. Trainer Damir Canadi musste im Vergleich zur Vorwoche eine Umstellung vornehmen. Boris Prokopic rückte für Cesar Ortiz (Muskelverletzung) ins Team und Lukas Jäger übernahm dessen Position. Bei den Hütteldorfern wurde das Team nach dem Unentschieden in der Quali zur UEFA Europa League gleich an drei Positionen verändert.

Starke Anfangsphase des SCRA

Die Partie war noch keine Minute alt, da bekamen die Zuschauer schon den ersten Angriff der Hausherren präsentiert, der Kopfball von Martin Harrer verfehlte aber sein Ziel. Auf der Gegenseite war es Neuerwerbung Traustason bei seinem Startelf-Debut, der nach etwas mehr als acht Minuten zu hoch zielte.

Es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, auffällig war, dass der Ball in Reihen der Altacher gut lief. So kamen die Rheindörfler nach knapp 20 Minuten auch zur nächsten Gelegenheit: Nach Hereingabe von Dovedan klärte Hofmann gegen Harrer in letzter Sekunde zur Ecke, auch dieser folgende Corner brachte Gefahr, Lienharts Schuss wurde von der Rapid-Defensive aber abgeblockt.

Aluminium verhindert Führung

Ganz nah am ersten Torerfolg war dann nach 24 Minuten Martin Harrer, der nach Abspielfehler von Schösswendter aus großer Distanz einfach draufhielt, aber mit seinem Versuch Pech hatte und nur den Pfosten traf. Auch Andi Lukse bekam wenig später Unterstützung von der Torumrandung, nach einem schönen Angriff schloss Schrammel mit dem Außenrist ab und auch dieser Ball landete am Pfosten.

Vier Minuten vor dem Pausenpfiff waren es dann noch einmal die Gäste, die einen schnellen Angriff vortrugen. Über die linke Seite kam die Kugel dann zu Schwab, der dann aber letztlich doch deutlich über das Gehäuse von Lukse schoss. So blieb es nach 45 sehr unterhaltsamen Minuten, in denen beide Teams je einmal Aluminium trafen.

Gewitterwolken entladen sich

Mit Wiederbeginn hatte es über der CASHPOINT Arena zugezogen es ging ein starkes Gewitter nieder und es begann sintflutartig zu regnen. Den besseren Start bei diesen erschwerten Bedingungen erwischte das Team aus Wien, Traustason verpasste die Führung nur hachdünn, Lukse hätte in dieser Situation keinerlei Abwehrmöglichkeit gehabt.

Es waren zwölf Minuten in Halbzeit Nummer zwei absolviert, da zappelte der Ball nach einem schönen Angriff über die linke Seite erstmals im Netz, der Treffer von Harrer zählt aber nicht, da der Schiedsrichterassistent zuvor auf Abseits von Dovedan entschieden hatte.

Die Joker stechen

Mittlerweile war der Siegtorschütze gegen den WAC – Dimitri Oberlin – eingewechselt worden und der Joker setzte sich nach 68 Minuten gegen zwei Gegenspieler durch und kam dann im Strafraum zu Fall, Referee Eisner entschied allerdings auf Weiterspielen. Es dauerte aber nicht lange, da trat der neue Angreifer im Altach Dress erneut in Erscheinung. Wieder setzte sich der Schweizer gegen mehrere Gegenspieler durch und spielte die Kugel dann perfekt mit der Ferse weiter auf den ebenfalls eingewechselten Salomon und dieser verwertete die sensationelle Vorarbeit souverän zur 1:0-Führung für den SCRA.

Nach dem Rückstand warf der Rekordmeister natürlich in der Schlussphase noch einmal alles nach vorne, Altach wurde nun in die eigene Hälfte gedrängt. Jäger & Co verteidigten aber auch weiterhin geschickt und so gelang es den knappen Vorsprung über die Zeit zu bringen. Der perfekte Saisonstart für die Canadi-Elf ist damit geglückt, nach zwei Spielen ist das Punktemaximum von sechs Zählern auf dem Konto.

CASHPOINT SCR Altach – SK Rapid Wien    1:0 (0:0)
Sonntag, 31.07.2016, 16:30 Uhr
CASHPOINT Arena, 6.237 Z.uschauer

Tore: 1:0 Salomon (76.)

gelbe Karte: Nezter

SCRA: Lukse; Lienhart, Zech, Jäger, Galvao; Luxbacher (71. Salomon), Netzer, Prokopic, Dovedan (60. Oberlin); Harrer (81. Zivotic), Mahop

SCR: Novota; Pavelic, Schösswendter, Hofmann, Schrammel; Grahovac (77. Entrup), Schwab (Murg), Schaub, Traustason (63. Szanto), Schobesberger; Joelinton